21.02.24
Tickets Saroos (Alien Transistor) + Golden Diskó Ship (Karaoke Kalk),  in Berlin
M:Soundtrack:

Tickets für Saroos (Alien Transistor) + Golden Diskó Ship (Karaoke Kalk) 21.02.24 in Berlin, Schokoladen

Mittwoch 21.02.24
Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr
Schokoladen, Ackerstraße 169, 10115 Berlin

Tickets – Saroos (Alien Transistor) + Golden Diskó Ship (Karaoke Kalk) Berlin

PreiskategoriePreisAnzahl 
Saroos (Alien Transistor) + Golden Diskó Ship (Karaoke Kalk)10,90 € 

Informationen

M:Soundtrack : Saroos (Alien Transistor)

We are so happy to welcome back SAROOS to Schokoladen -- it has been a while and it was worth the wait - please take a deep dive into their new album „Turte Roll“  it is full of collaborations from musical companions which span before the project existed to the last years and fellow Alien Transistor friends as well.

„Weilheim, Berlin, Morr Music, Alien Transistor, und und und. Auf den Festplatten dieses magischen Netzwerks wurde einst das Genre Electronica angelegt und seitdem entsteht zwischen den vielen Koordinaten der Szene laufend fantastische Musik. Mit etlichen Überschneidungen und Kollaborationen mit den bereits genannten Akteuren sind Saroos fester Bestandteil dieser ausgesprochen freundlich klingenden transatlantischen Melancholie. Das Trio begibt sich dabei auf einen Trip entlang von Hip-Hop-Samples, hinein in sphärische Instrumental-Arrangements. Hier verspielt, da verkopft. Postrock mit Herz. Irgendwie intellektuell und doch ganz entspannt. Sperrig und besänftigend zugleich. Linke und rechte Gehirnhälfte wippen in seltener Übereinkunft mit.“

Florian Zimmer, Christoph Brandner und Max Punktezahl – sonst Mitglieder von The Notwist, Driftmachine, Lali Puna  deren nunmehr sechstes Full-Length-Werk „Turte Roll“, Juni 2023 auf dem Notwist-eigenen Label „Alien Transistor“ erscheint setzten  dieses Mal auf  KOLLABORATION: auf sieben der elf Tracks steuern Gäste ihre Vocals bei. Live wird das zwar eher eine untergeordnete Rolle spielen. Aber es wird interessant zu hören sein, wie die jeweiligen Gastsänger*innen auch den Instrumentalversionen Ihren Stempel aufgedrückt haben.

LISTEN here: https://saroos.bandcamp.com/album/turtle-roll

Den Anfang macht der motorische B-Funk (Berliner Repräsentant) des von Lippok unterstützten "Tin & Glass", komplett mit retro-futuristischen Effekten, gesprochenen Erklärungen und nicht-terrestrischen Vibes. Es ist vielleicht nicht Daft Punk, die in ihrem Haus spielen, aber eine Byobv (Vibe)-Hausparty von musikalischen Köpfen ist nicht allzu weit entfernt, tatsächlich! Auch hier handelt es sich eher um ein Mixtape als um ein Album, und die Stimmung, der Vibe und die Farbe ändern sich mit jedem neuen gemeinsamen Stück: Von ätherisch beruhigend und verträumt ("The Mind Knows" feat. Solent aus Kanada) über klatschnass und wild hypnotisch (das stampfende "Mutazione" mit Vocals und Reimen von Eva Geist aus Italien) bis hin zu fast radiotauglich ("current, bass-heavy alternative indie hits only!"), wenn der stadiongroße Oomph von "Frequency Change" feat. Sequoyah Tiger" nach etwa der Hälfte der Spielzeit auftaucht.

 

An anderer Stelle fügt der japanische Gast Kiki Hitomi (King Midas Sound) den unterkühlten Beatscapes von "The Sign" exotische Ekstase hinzu, während die ukrainische Sängerin Lucy Zoria poetische Schichten über das wackelige Fundament von "Southern Blue" schiebt, das mit jeder Runde, die die Beat-Uhr dreht, härter und richtungsweisender wird - bis es unmöglich ist, diesem Sog zu entkommen. "My baby makes it better", singt Caleb Dailey auf dem treuen und immer noch liebenden Being with You", einem sepiafarbenen, sanft aufwühlenden Rückblick des US-Songwriters, einer süßlich schimmernden Ode an eine Beziehung.

 

Apropos Vierer: Vier Instrumentalstücke sind auf der neuen LP verstreut - von einem Gemälde in kristallklaren Farben der Nacht ("Organ of Recall") bis zum hochdramatischen Klangteppich von "Thicket" (übrigens auch mit Gesang). Vor der perfekten Verabschiedung durch den langsamen Albumabschluss "Here Before" klingt "Passed Out" wie Odd Nosdam, der nach einem Blackout auf einem deutschen Jahrmarkt wieder auf die Beine kommt.Saroos haben mit "Turtle Roll" die offensichtlichen Wellen übersprungen und ihre eigene Art von "Hang Ten" geschaffen, indem sie 7 neue Stimmen in den Mix einbrachten.

Golden Diskó Ship, das Soloprojekt der Berliner Multi-instrumentalistin Theresa Stroetges, bewegt sich immer wieder an den Rändern der experimentellen Musik, erkundet aber auch die Möglichkeiten altbewährter Formeln– ob Folk, Rock, Techno oder Pop. »Oval Sun Patch« ist ihr fünftes und wohl bisher eingängigstes Album. Ihr unkonventioneller Popsound wird um Einflüsse aus Clubkultur und avancierter elektronischer Musik angereichert und ist beatgetrieben, verspielt, atmosphärisch und voller hymnischer Passagen."Equally weird and unconventional as well as ultimately catchy" (Groove)https://goldendiskoship.bandcamp.com/album/oval-sun-patch